0 Artikel Artikel dans le panier

Warenkorb

Keine Artikel

Versand
noch festzulegen
Gesamt
0,00 €
Wie wird man Läusefliegen los?

Wie wird man Läusefliegen los?

Wie halten Sie die Lausfliegen von Ihrem Pferd fern?

Jedes Jahr ist es die gleiche Geschichte: Sobald das warme Wetter zurückkehrt, erscheinen die Lausfliegen zu Dutzenden und fallen in die Ställe ein. Sie klettern überall hin und lassen sich dort nieder, wo das Pferd sie nicht verjagen kann.

Wie erkennt man, ob es sich um eine Lausfliege handelt?

Die Lausfliege, je nach Region auch als Keds bekannt, ist ein extrem widerstandsfähiger hämatophager (blutfressender) Parasit. Er ist vor allem in der Umgebung von Nutztieren wie Kühen, Schafen und Pferden zu finden, befällt aber auch Vögel und manchmal Menschen.

Die Lausfliege gehört zur Familie der Hippoboscidae und die, die unsere Pferde belästigt, hat den sehr selbsterklärenden Namen hippobosca equina. So erkennen Sie sie:

  1. Die Lausfliege hat einen flachen, harten Körper, wobei der Kopf im Brustkorb versenkt ist
  2. Sie ist mittelgroß (5 bis 8 Millimeter),
  3. Sie hat sechs kräftige Beine mit Krallen
  4. Sie bewegt sich seitlich "krabbenartig" oder durch sehr kurzen Flug.

Sie können nichts falsch machen! Die Lausfliege ist anders als alle anderen.

Läusefliege, hippoboscae equina

Es heißt, wer seinen Feind kennt, hat die Schlacht schon halb gewonnen!

Wie leben die Läusefliegen?

Die Lausfliegen leben fast ausschließlich auf ihrem Wirt. Sie halten sich bevorzugt an Stellen auf, an denen die Haut dünn und geschützt ist, wie zum Beispiel an den Innenschenkeln, der Scheide oder dem Euter und der Analregion. Da sie sehr kleine Flügel haben, ist ihre Fähigkeit zu fliegen begrenzt. Daher bewegen sich die Lausfliegen mit ihren Krallenbeinen oder durch sehr kurze Flüge (die eher einem Hüpfen ähneln) um den Wirt herum.

Was macht die Laus?

Die Lausfliege ernährt sich von Blut. Sie gilt als hämatophag. Im Gegensatz zu anderen Insekten wie der Stechmücke, bei der nur das Weibchen sticht, werden bei der Lausfliege Stiche sowohl von Männchen als auch von Weibchen verursacht!

Dieser Biss ist sehr schmerzhaft und veranlasst das Pferd, plötzliche Abwehrbewegungen zu machen oder Angst zu zeigen. Da die Lausfliege zudem vor allem an für sie unzugänglichen Stellen beißt, erreichen Pferde schnell ein solches Maß an Frustration und Unbehagen, dass sie manchmal gefährlich werden können. Scharren, Aufbäumen, Treten, übervorsichtiges oder sogar aggressives Verhalten, all das ist möglich und die Lausfliege ist schuld daran!

Läusefliegen unter dem Pferdebauch

Die Lausfliege und das Pferd

Lausfliegen sind von April bis Oktober aktiv, mit maximaler Aktivität im Sommer. Sie machen unseren Pferden das Leben schwer und lassen ihnen keine Ruhe, da sie ihren Wirt nur selten verlassen.

Direkte Belästigung:

Die Hauptbelästigung, die mit Lausfliegen verbunden ist, liegt auf der Hand: Es ist Belästigung.

Das haben wir schon zu Beginn dieses Artikels angesprochen. Die Tatsache, dass sie das Pferd ständig angreifen, ohne ihm eine Chance zu geben, sich zu wehren, führt in Verbindung mit der Blutvergiftung zu physischer und psychischer Erschöpfung.

Reduzierte Futteraufnahme, Gewichtsverlust, Hautläsionen, Stress... sind alles Anzeichen dafür, dass der Lausfliegenbefall beginnt, einen ernsthaften Tribut an die Moral Ihres Pferdes zu fordern.

Indirekte Belästigungen:

Zurzeit gibt es keine wissenschaftlichen Studien, die beweisen, dass die Lausfliege ein Überträger von Pferdekrankheiten ist. Dennoch wirft ihre Verbreitung Fragen zur Übertragung von Krankheiten wie der infektiösen Anämie des Pferdes, Leptospirose oder Milzbrand sowie Haut- und Darmparasiten wie Nematoden (Habronema microstoma) und Helminthen (Dermatobia hominis)

Wie man Läusefliegen (endlich!) loswird

Ein echtes Lausfliegen-Abwehrmittel gibt es bis heute nicht. Die bekannteste Methode ist es, jede Lausfliege, die Sie fangen können, buchstäblich einzeln zu köpfen. Aber wenn Sie, wie wir, von dieser Idee ein wenig abgeschreckt sind, gibt es eine andere Möglichkeit, Stiche zu vermeiden!

Alles, was Sie tun müssen, ist, eine langanhaltende, atmungsaktive Salbe auf alle empfindlichen Stellen aufzutragen. Hierfür empfehlen wir Natjely™, den 100% pflanzlichen Balsam von Animaderm:

  • Atmungsaktiv, er erdrückt die Haut nicht.
  • Hydratisierend, ermöglicht es der Epidermis, gegen äußere Aggressionen zu kämpfen.
  • Fettig, es erfüllt wunderbar seine Rolle als flacher Fliegenschutz.
  • Wasserfest, es erfordert nur eine Anwendung alle zwei bis drei Tage
  • Nicht photosensibilisierend, Sie können es den ganzen Sommer über verwenden!

Sein schützender Mikrofilm hilft, Bisse (die Lausfliegen knabbern in...dem Balsam!) und Verdrängung (er rutscht!) zu verhindern.

Bonuspunkt: Pheromone. Das ist ein bisschen wie bei den Botenstoffen der Insekten. Wenn eines von ihnen eine Gefahr erkennt, gibt es diese Information über Pheromone an die anderen Individuen seiner Art weiter und sagt ihnen, dass sie diese Gefahr meiden sollen, was die Zahl der Angriffe erheblich reduziert!

So, sind Sie bereit, Ihrem Pferd einen friedlichen Sommer zu bescheren?

Auf Wiedersehen Lausfliegen!

Informationen nur zur Orientierung - kein Ersatz für eine tierärztliche Beratung

Posted on 31.03.2021 by Animaderm Allergien bei pferden - info 16447

Related articles

7 Dinge, die Sie wissen müssen, bevor Sie Ihrem Pferd Knoblauch geben

Kennen Sie wirklich die Eigenschaften von Knoblauch? Ist es sicher, es Ihrem Pferd zu geben?